Wissen

Wie die Psyche auf Events nach Corona reagiert

Frau mit medizinischem Mundschutz - In diesem Beitrag erfahren Sie wissenswerte Informationen darüber, wie die Psyche auf Events nach der Corona Pandemie reagiert.

Anzeige
Pünktlich zu Beginn der Frühlingszeit fallen in Deutschland fast alle Corona-Regeln. Die Menschen dürfen sich wieder treffen, auch größere Events sind schrittweise erlaubt und die Gastronomie nimmt den Betrieb wieder auf. Doch wie wird die Psyche der Menschen jetzt auf Geselligkeit und Menschenmengen reagieren?

Was ist überhaupt die Psyche und was hat sie mit Corona zu tun?

Unter der Psyche verstehen wir heute den Teil des Geistes, der mit unseren Gefühlen, Emotionen, dem Unterbewusstsein und bestimmten Bereichen der Wahrnehmung verbunden ist (in Abgrenzung zum Verstand). Neben der Informationsverarbeitung ist die Psyche für die Bewertung bestimmter Ereignisse in Ihrem Umfeld, das Feingefühl, die Empathie und Motivation zuständig. Auch Dinge wie Lust und soziale Interaktionen sind eng mit ihr verbunden.

Welchen Einfluss haben Events auf die Psyche?

Der Besuch von Veranstaltungen, das Treffen anderer Menschen und der Aufenthalt in einer schönen Eventlocation stimuliert die Psyche auf angenehme Weise. Auf genau diese Umstände mussten Menschen jetzt lange verzichten. Stattdessen erlebten Sie Zustände der krassen Veränderung, Ängste, Isolation, räumliche Einschränkungen und soziale Spannungen. Das alles sind Aspekte, die in unserer Psyche für starke Veränderungen sorgen und Unwohlsein auslösen können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der Regel strebt die Psyche nach den Zuständen Wohlbefinden oder Ausgleich, weswegen sie in Extremsituationen schnell leidet. Fühlt sich ein Mensch wohl, ist die Psyche im Einklang, der Körper produziert Wohlfühlhormone, die Stimmung ist gut und im Eventbereich sind Menschen in konsumfreudiger Laune.

Events nach Corona: Endlich wieder die Gesichter von Menschen sehen

Es ist ein seltsames Phänomen: Wir Menschen gewöhnen uns auf bestimmten Wahrnehmungsebenen schnell an Neuerungen. So nehmen viele von uns Menschen mit Atemschutzmasken inzwischen als völlig „normal“ wahr, während uns Menschen ohne Maske plötzlich sonderbar fremd vorkommen.

Diese Veränderung dessen, was wir als normal und Alltag empfinden, hat in „nur“ zwei Jahren stattgefunden. Sicher bedeutet nach Corona allein der Umstand plötzlich wieder die vollen Gesichter von Mitmenschen zu sehen eine Umstellung. Ähnlich kann es im Eventbereich irgendwann dann auch wieder mit dem Erleben von Menschenmassen und Gedränge sein.

Wenn Sie Effekte des Sonderbaren oder Befremdlichen an sich selbst beobachten, sind Sie mit einem Teil Ihrer Psyche in Kontakt. Bei Restaurantbesuchen oder Events nach Corona können Sie auf Phänomene wie diese stoßen:

  • Sie sitzen im Restaurant und plötzlich fallen Ihnen die vielen unmaskierten Gesichter auf. Auf einen Schlag kann Ihnen die Szene sonderbar fremd, unwirklich und schlimmstenfalls bedrohlich vorkommen.
  • Sie verlassen das Haus und gerade als Sie auf den Bürgersteig treten, bemerken Sie, dass Sie keine Atemschutzmaske tragen. Sie wollen schnell zurückeilen, dann fällt Ihnen ein, dass die strengen Tragepflichten aufgehoben worden sind. Einen Moment können Sie sich desorientiert fühlen.
  • Sie sind in einer Diskothek oder einem Club und haben das Gefühl eine Maske zu tragen, obwohl Ihr Gesicht wieder für jeden zu sehen ist.

Diese Effekte kommen durch zwei psychologische Effekte zustande: die Dissoziation und die Gewöhnungsmechanismen des Unterbewusstseins.

Was Ihnen im Alltag oft nicht bewusst ist, ist der Umstand, dass Ihre geistige Wahrnehmung einen Autopiloten besitzt. Der speichert Daten zu Normalzuständen, Bewegungsabläufen (Maske einpacken, zurechtrücken, das Atmen und schauen mit einer das Sichtfeld verändernden Maske usw.) und sozialen Interaktionen (wenig bis kaum Menschen, Abstand, kein Körperkontakt).

Durch die Reichweite der Änderungen in zeitlicher und gesellschaftlicher Hinsicht haben sich diese neuen Gewohnheiten schon so fest etabliert, dass sie ihren Weg in den Autopiloten gefunden haben. In Zuständen der Dissoziation driftet Ihr Bewusstsein einen Moment ab, in diesen Lücken kann es zu Updates zwischen Autopilot und Realität kommen. Diese Momente können Gefühle der Fremdheit, des Schreckens und manchmal auch der Angst auslösen.

Menschenmassen nach Corona und die Psyche

Die einen litten unter den Zuständen und andere genossen leere Straßen, die Ruhe und Zeiten der Isolation. So unterschiedlich wie unsere Fingerabdrücke sind und Gesichter sind, gehen wir mit diesen Themen um:

  • Bedrohung durch eine Pandemie.
  • Ängste um die Gesundheit und wirtschaftliche Zukunft.
  • Isolation in den eigenen vier Wänden.
  • 24/7 Zusammensein mit dem Partner.
  • Neue Wege des sozialen Kontaktes.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für Sozialphobiker war eine Zeit der nicht-überfüllten Supermärkte, Personenzahlbeschränkungen und Abstandsregelungen eine Zeit der Erleichterung. Gemüter, die den Rummel und die Nähe zu Menschen brauchen, litten unter Einsamkeit, dem Mangel an echten Kontakten und Möglichkeiten, sich am Samstagabend in die Menschenmengen eines launigen Events zu stürzen. Wieder sind die Ursachen in der Psyche zu suchen. Wie Sie andere Menschen wahrnehmen und mit ihnen umgehen sind psychische Muster, die mit erlernten Bewertungssystemen, Erinnerungen und dem Streben nach Wohlgefühl kombiniert sind.

Events nach Corona planen

Prognosen, dass die Isolation gewöhnten Menschen nach Corona im großen Stil Panik vor Menschenmassen entwickeln könnten, sind sicher übertrieben. Allerdings haben sich bei vielen Menschen Ängste eingeschlichen, die sie vorher nicht kannten. Aspekte der globalen Gefährdung, die Bedrohung durch finanzielle Verluste, Ansteckungsrisiken für bestimmte Personengruppen und die Angst vor der unsichtbaren Gefahr Virus haben die Psyche der Menschen verändert.

Versteckte oder verdrängte Ängste können sich auch nach dem Ende der Pandemie zeigen.
Die Psyche neigt dazu, gerade nach dem Ende einer akuten Bedrohung einen Hausputz zu machen und sich neu auszurichten. Die bereits beschriebenen Zustände der Dissoziation, der Wahrnehmungsveränderungen und sonderbaren Gefühlsregungen gehören dazu. In diesem Rahmen sind auch kleine oder größere Panikattacken möglich. Diese Szenarien wären Beispiele dafür:

  • Aus dem Nichts heraus empfindet eine Person die Menschen um sich herum als störend oder gefährlich (Was, wenn doch jemand infiziert ist?).
  • Herrschen auf öffentlichen Toiletten, bei Konzerten oder anderen Events wieder etwas unhygienischere Verhältnisse, können Menschen das als unangenehm empfinden, selbst wenn sie vor der Pandemie anders dachten.
  • Kommt es zu Gedränge und ein Gast hustet oder niest andere ohne Atemschutz an, kann das Ängste auslösen.

Als Partyveranstalter, Gastronom oder Privatmensch, der eine Feier plant, sollten Sie solche Aspekte beachten.Wenn Sie ein Event planen, können gewisse Maßnahmen helfen, auf eventuelle Corona-Sensibilitäten von Gästen Rücksicht zu nehmen. Egal ob es weiter Pflicht sein wird oder nicht, stellen Sie immer ausreichend Desinfektionsmittel bereit und achten Sie auch sonst bei Ihren Veranstaltungen auf beruhigende Sauberkeit und Hygiene.

Planen Sie sensibel

Planen Sie Personenzahlen sensibel und lassen Sie den Menschen die Möglichkeit, weiter Abstand zu halten. Stellen Sie Tische und Sitzmöglichkeiten mit ausreichend Zwischenräumen auf. Großevents planen Sie am besten so, dass es passende Ecken für alle Gemüter gibt. Wer die Menge liebt, sollte diese Sehnsucht genauso ausleben können, wie Menschen, die lieber noch mit ein bisschen Abstand feiern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Anzahl der Gäste, die Sie zu professionellen Events zulassen, kann langsam gesteigert werden. So gewöhnen sich die Menschen wieder aneinander und es kommt nicht zu Unannehmlichkeiten unter Gästen.Daneben gibt es eine Reihe an Möglichkeiten, die Nach-Corona-Zeit originell oder witzig in die Eventplanung mit einzubeziehen. Unter dem Slogan „Für alle, die sich nur noch ‚mit’ wohlfühlen!“ könnten Sie eine Maskenparty im venezianischen oder Barock-Stil veranstalten.

Für jedes Event die passende Location

Ob Berlin, München oder anderswo, jede Stadt und jeder Umkreis bieten eine Vielzahl an Eventlocations jeder Größe und für alle Geschmäcker. So lange Personenzahlen in Innenräumen noch eingeschränkt sind, muss die Eventlocation Hannover, Hamburg oder Köln dann eben einen Tick größer gebucht werden. Viele Veranstaltungen, die vor Corona in Innenräumen stattgefunden hätten, können auch danach noch ganz oder teilweise ins Freie verlegt werden.

Viele Anbieter von Eventlocations in Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und im ganzen Bundesgebiet haben Freiflächen während Corona überdacht oder Corona-gerechte Locations errichtet. Diese sollten auch nach dem Ende der Pandemie noch genutzt werden.

Folgen von Corona: Das erste Event als Gast erleben

Wenn Sie früher gerne Konzerte oder Großveranstaltungen besucht haben, mussten Sie während der Corona-Zeit größtenteils darauf verzichten. Bald kann es wieder losgehen und vielleicht fragen Sie sich selbst, wie es Ihnen jetzt mit Events, vielen Menschen, Lärm und Trubel ergehen wird. Vielleicht haben Sie auch das Gefühl, Sie brauchen oder möchten das gar nicht mehr.

Im Endeffekt werden Sie es erleben müssen. Stellen Sie sich im Hier und Jetzt vor, wie ein zukünftiges Ereignis auf sie wirken könnte, aktivieren Sie wieder Ihre Psyche. Die Vorstellungen und Gefühle, die Sie dann fühlen, können dem zukünftigen Ereignis entsprechen, müssen es aber nicht.

Schaffen Sie neue Gewohnheiten

Gehen Sie einfach wieder aus und schauen Sie, wie es Ihnen unter Menschen ergeht. Bemerken Sie ungewohnte Gefühlsregungen an sich, wissen Sie jetzt, dass Sie es mit Gewohnheits-, Angst- und erneuten Anpassungsmechanismen Ihrer Psyche zu tun haben. Diese sollten Sie ernst nehmen, aber gleichzeitig auch nicht überbewerten.

Bedenkenswert wäre das nur, wenn Sie starke Ängste oder Paniken spüren, die Ihnen die Freude am Ausgehen verleiden. Fühlen Sie sich jetzt mit anderen Events, Locations und menschlichen Umfeldern wohl, ist das völlig in Ordnung. Nehmen Sie die Angebote wahr, mit denen Sie sich wohlfühlen und besuchen Sie nach Corona nur Events, die Ihnen wahre Freude bereiten.

You may also like