Wirtschaft Wissen

Wie Headhunter gerade im Sales häufig besser qualifizierte Mitarbeiter finden

Wie Headhunter gerade im Sales häufig besser qualifizierte Mitarbeiter finden

 263 Aufrufe,  2 Heute

Das macht einen guten Sales-Mitarbeiter aus

Der Vertrieb ist einer der Bereiche, in denen viele Quereinsteiger arbeiten. Deshalb ist es oft schwer, anhand von formalen Qualifikationsnachweisen einen guten Verkäufer zu erkennen. Vielmehr sind es hier die Eigenschaften, die man sich durch die Tätigkeit im Laufe der Zeit aneignet.

Zunächst ist ein Verkäufer ein guter Psychologe. Er kann zuhören, die Bedürfnisse seines Gegenübers erkennen und passende Lösungen anbieten, um diese Bedürfnisse zu befriedigen.

Sales ist ein hartes Geschäft, die Konkurrenz schläft nicht. Deshalb gehören Durchhaltewillen und Hartnäckigkeit zu einem guten Verkäufer dazu.

Neben all diesen eher weichen Eigenschaften ist auch reines Wissen notwendig. Dieses sieht je nach Branche unterschiedlich aus. Produktwissen, Branchenwissen, Prozesswissen sind hierbei ein paar Stichpunkte. Dies hilft dem Verkäufer auch, die Probleme und Herausforderungen seiner Kunden zu erfassen.

Ein guter Verkäufer strebt nach langfristigen Kundenbeziehungen und lässt lieber einen schnellen Verkauf sausen, der dem Kunden keinen Nutzen bringen würde.

Darum sind Headhunter meist besser geeignet, den passenden Sales-Mitarbeiter zu finden

Hat sich ein Headhunter im Sales Bereich spezialisiert, dann hat dieser ein besonderes Auge dafür, den passenden Mitarbeiter zu finden. Das liegt oft daran, dass viele Headhunter selbst im Vertrieb gearbeitet haben. Viele freiberufliche Headhunter sind auch selbst gute Verkäufer, da sie sich und ihre Leistungen bei Unternehmen und Fachkräften permanent verkaufen müssen.

Hat sich ein Headhunter auf Vertriebsmitarbeiter spezialisiert, dann bekommt er auch täglich mit vielen Vertretern aus dieser Branche Kontakt. Ein Unternehmen, welches selbst auf Personalsuche geht, kann es viel schwerer beurteilen, ob sein Gegenüber ein guter Verkäufer ist, oder nicht. Sucht etwa ein kleines oder mittelständisches Unternehmen einen neuen Mitarbeiter, dann werden vielleicht im Schnitt einer bis zwei Personen pro Woche zu einem Bewerbungsgespräch kommen. Hier wird es schwer zu beurteilen, da Vergleiche fehlen.

Vielleicht wurden auch die Anzeigen und die ersten Telefongespräche falsch angegangen und man hat als Unternehmen ungeeignete Arbeitskräfte angesprochen und ist gar nicht bis in die Gruppe der besten Kandidaten vorgedrungen.

Der Headhunter hat zudem Zugriff auf den verdeckten Arbeitsmarkt. Der Vorteil liegt darin, dass er potenzielle Mitarbeiter ansprechen kann, die vielleicht noch nicht auf dem offiziellen Arbeitsmarkt gemeldet sind, aber schon auf der Suche nach einem neuen Job sind. Gerade im Vertrieb ist die Fluktuationsrate recht hoch. Dort wechseln oft Mitarbeiter zur Konkurrenz. Arbeitslos gemeldet wird man selten. Dementsprechend ist es die Aufgabe eines guten Headhunters, unzufriedene Mitarbeiter zu erkennen und diesen einen Wechsel schmackhaft zu machen. Was sich auf den ersten Blick als ein wenig unmoralisch anhört (man nimmt ja einem Unternehmen die Arbeitskräfte weg, um diese zu einem anderen Unternehmen zu lotsen) ist auch im Sinne des Mitarbeiters: Irgendeinen Grund wird es geben, warum dieser überhaupt einen Wechsel des Arbeitgebers ins Auge fasst. Sei es das Gehalt, die Aufgaben oder die Zukunft des aktuellen Arbeitgebers.

Dies zeigt, dass es sich für Unternehmen lohnt, einen Headhunter zu beauftragen, Mitarbeiter im Sales zu finden. Der Headhunter macht das natürlich nicht kostenlos und die Gebühren sehen auf den ersten Blick recht stolz aus. Aber ein guter Mitarbeiter ist Gold wert und wird dem neuen Unternehmen ein Vielfaches der Gebühren an Nutzen bringen können.

You may also like